Lehrgang

KUPF und BFI OÖ bieten einen berufsbegleitenden Lehrgang zu Kunst- & Kulturmanagement an (Dezember 2017 bis Juni 2018).

Ziel

Der Anspruch des Lehrgangs ist die qualitätsvolle Weiterbildung von Menschen, die im Kunst- & Kulturbetrieb arbeiten und Verantwortung übernehmen. TeilnehmerInnen werden mit wirtschaftlichen, organisatorischen und inhaltlichen Herausforderungen des Kulturbetriebs vertraut gemacht. Ökonomische und gesellschaftliche Dynamiken, die auf den Kulturbetrieb wirken, werden in ein modernes Bildungsangebot aufgenommen.

Zielgruppe

Zielgruppe sind bestehende und auch zukünftige MitarbeiterInnen im institutionellen wie freien Kulturbetrieb, unabhängig von der jeweiligen Kunst-/Kultursparte. Angesprochen sind MitarbeiterInnen auf allen Ebenen – von der Kulturvermittlung bis zur Kunstproduktion, von der Buchhaltung bis zur Geschäftsführung, von der Kuration bis zur Leitung. Weiters steht der Lehrgang interessierten Kulturschaffenden sowie VereinsmitarbeiterInnen offen.

Es ist keine akademische Vorbildung nötig. Bevorzugt werden erwachsene TeilnehmerInnen, die bereits Erfahrung im Kulturbetrieb sammeln konnten.

Arbeitsmarktbezug

Linz und Oberösterreich verfügen über einen beachtlichen Kunst- & Kulturbetrieb. Neben den vielen höchst stabilen institutionellen Einrichtungen existieren viele privatrechtliche Kunst- & Kulturinitiativen (Freie Szene, Volkskultur, Kulturzentren, Galerien, Kirchen und Kunstkollektive). Sie alle bilden gemeinsam einen wichtigen Arbeitsmarkt.

Der Lehrgang bietet den Menschen, die in diesem Sektor arbeiten (oder arbeiten wollen), eine niederschwellige und praxisorientierte Alternative zu kostenintensiven akademischen Lehrgängen außerhalb Oberösterreichs sowie eine qualitätsvolle Weiterbildung. Im Lehrgang treffen die TeilnehmerInnen zudem auf ProtagonistInnen der Kulturwirtschaft und besuchen oberösterreichische Kultureinrichtungen.

Die KUPF hat in Vorbereitung des Lehrgangs eine qualitative Befragung mit Führungspersonal von institutionellen und freien Kultureinrichtungen durchgeführt. Die dabei erhobenen inhaltlichen Anregungen und Bedürfnisse sind in die Inhalte des Lehrgangs eingeflossen, um eine höchstmögliche Praxisnähe zu gewährleisten.