Lehrgang 2020

Referent*innen

Klemens Pilsl

Leitet das Modul EinfĂŒhrung und ist Lehrgangsleiter fĂŒr den gesamten Lehrgang.

Klemens Pilsl ist Soziologe und Kulturarbeiter mit weitem Praxisfeld in der Organisation und DurchfĂŒhrung von Kunst- und Kulturprojekten, u.a. mit und fĂŒr KAPU, Hörstadt, KĂŒnstlerhaus Bethanien Berlin, KunstuniversitĂ€t Linz, Österreichisches Kulturforum Berlin, Steirische Regionale und andere. Von 2008 bis 2010 war er fĂŒr die EuropĂ€ische Kulturhauptstadt Linz09 tĂ€tig. Klemens Pilsl pendelt zwischen freier Szene und Institutionen, bis 2018 war er stv. GeschĂ€ftsfĂŒhrer der KUPF OÖ.

Thomas Diesenreiter

Leitet das Modul EinfĂŒhrung.

Thomas Diesenreiter ist ein in Linz ansĂ€ssiger und tĂ€tiger Kulturmanager. Seit 2016 ist er als GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Kulturplattform Oberösterreich tĂ€tig. Er arbeitet seit 2006 am freien Rundfunkarchiv Cultural Broadcasting Archive CBA. Seit 2013 ist er Mitglied des Verwaltungsausschusses der Radio FRO – Freier Rundfunk Oberösterreich GmbH. –> Weblink

Verena Teissl

Foto: Thomas Boehm / Tiroler Tageszeitung

Leitet das Modul Vertiefende Kulturarbeit.

Verena Teissl promovierte an der UniversitĂ€t Innsbruck in Komparatistik, ist seit 2010 Professorin fĂŒr Kulturwissenschaft und Kulturmanagement an der FH Kufstein Tirol. Sie lebte und forschte mehrere Jahre in Mexiko und verfĂŒgt ĂŒber eine langjĂ€hrige kulturmanageriale Praxis. U.a. war sie MitbegrĂŒnderin des Internationalen Film Festival Innsbruck (1992-2002) und Projektleiterin in der Programmabteilung der VIENNALE – Vienna Intl Film Festival (2002-2009). Von 2013 bis 2018 war sie Vorstandsmitglied des Fachverbandes Kulturmanagement, dem Verband fĂŒr akademisch lehrende und forschende KulturmanagerInnen im deutschsprachigen Raum. Im JĂ€nner 2014 leitete sie die 8. Jahrestagung des Fachverbandes Kulturmanagement zum Thema „Dispositive der Kulturfinanzierung“ an der FH Kufstein Tirol. Seit 2016 ist sie Beiratsmitglied der Filmfestivalförderung der Stadt Wien. Publikationen u.a. zum Format Festival und zu Kulturtourismus.

Christian Henner-Fehr

Leitet die Module Kultur- & Projektmanagement.

Christian Henner-Fehr studierte Theaterwissenschaften und Kulturmanagement in Wien. Er ist seit Jahren als selbstĂ€ndiger Berater fĂŒr EU-Kultur-FörderantrĂ€ge tĂ€tig und betreibt seit 2007 einen der ersten deutschsprachigen Kulturmanagement-Blogs. 2008 initiierte er die stARTconference, der 2013 das erste stARTcamp in Österreich (Kunsthalle Wien) folgte. Kurse bei ihm kann man auch bei den Kulturkonzepten in Wien belegen. Weblink

Aliette Dörflinger

by bernadette reiter

Leitet das Modul The Art of Hosting: Kommunikation & Leadership.

„Wie kann ich Menschen einladen, sich wirklich einzubringen und Verantwortung fĂŒr die Umsetzung von Ideen zu ĂŒbernehmen? Wie lassen sich kreative Lösungen fĂŒr komplexe Herausforderungen entwickeln, die von den Beteiligten auch langfristig mitgetragen werden? Und was macht GesprĂ€che zu Orten echter Begegnung, gegenseitigen Lernens und effektiven Austauschs?“

Aliette Dörflinger ist studierte Handelswissenschaftlerin und ausgebildete Trainerin/Coach (u.a. Art of Hosting Practicioner). Sie hat ĂŒber zehn Jahre in den Forschungsbereichen Kultur- und Kreativwirtschaft, neue Formen von Unternehmertum, regionale Entwicklung und Entrepreneurship gearbeitet und ist derzeit im Kulturmanagement tĂ€tig. DarĂŒber hinaus ist sie Prozessbegleiterin und Trainerin, u.a. fĂŒr partizipative Stakeholder- und VerĂ€nderungsprozesse, und in der Erwachsenenbildung tĂ€tig.

Jörg Parnreiter

privat

Leitet das Modul Kulturfinanzierung.

Jörg Parnreiter, geboren 1981, lebt in Ottensheim an der Donau und ist Vater einer Tochter. Jörg hat nach seiner kaufmĂ€nnischen Grundausbildung Sozialarbeit studiert. Seit 2004 ist er ehrenamtlich beim Open Air Ottensheim engagiert, ein Non Profit Musikfestival das seit 1994 besteht, und seit 2007 beim Kulturverein Koma, der als kultureller Nahversorger im Ort agiert. Hauptberuflich ist Jörg seit 2008 in der Stadtwerkstatt Linz fĂŒr den Veranstaltungsbereich tĂ€tig, seit 2011 auch als GeschĂ€tsfĂŒhrung der angeschlossenen Gastronomie „Cafe Strom“.

Julia Krul

Leitet das Modul Juristische Grundlagen.

„Ist das Kunst oder kann das weg? Die Kunstfreiheit ist essenzieller Bestandteil einer Demokratie und grundlegendes Menschenrecht. KĂŒnstlerischer Ausdruck trĂ€gt nicht nur zur Unterhaltung bei, vielmehr wird durch Kunst und Kultur der gesellschaftliche Diskurs gefördert. Doch wer sagt, was Kunst ĂŒberhaupt ist? Und darf ich als KĂŒnstlerIn nun machen was ich will?“

Julia Krul hat in Wien und Dijon Rechtswissenschaften studiert und ist Absolventin des Kollegs fĂŒr Grafik- und Kommunikationsdesign an der Graphischen BLVA in Wien. Das Kultur-, Arbeits- und Urheberrecht war sowohl im Rahmen des Studiums als auch in der bisherigen Berufspraxis ihr Schwerpunkt. ErgĂ€nzend ist sie als Grafikerin tĂ€tig und unterrichtet an der Kunstschule Wien. 

Thomas Meyer

Leitet das Modul Kulturmarketing.

„Ich liebe es Social Media Strategien so zu gestalten, dass sie einerseits im Unternehmen stabil verankert sind und sich andererseits stets an den Zielen des Unternehmens orientieren. Ich mag es, nachhaltige Konzepte zu erarbeiten und gemeinsam mit dem Kunden bzw. der Kundin umzusetzen.

Thomas Meyer ist GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Toman+Meyer GmbH, einer Digital Marketing Beratung an der Schnittstelle zwischen klassischer Betriebswirtschaft und Social Media Marketing. Zu seinen Kunden zĂ€hlten und zĂ€hlen: Die Presse, der KSV, WEKA Industriemedien u.v.m. Er engagiert sich fĂŒr die Themen Medienkompetenz, Diversity, Gleichberechtigung, Barrierefreiheit und ein bisschen mehr Moral in der Werbebranche – auch in seiner TĂ€tigkeit als Lektor an der FH Kufstein und der Werbeakademie Wien.

Sandra Nigischer

Leitet das Modul Texten fĂŒr Kulturschaffende.

Sandra Nigischer hat Germanistik und Theater-, Film- und Medienwissenschaft studiert, ist GrĂŒndungsmitglied des Frauen*netzwerks Sorority und arbeitet nach Jahren im Print-, Online- und Fernsehjournalismus nun als Chefin vom Dienst bei Der Standard.

Clara Gallistl

Clara Gallistl, 2016, Foto: Lisa Edi

Leitet das Modul Community Building.

„Durch meine langjĂ€hrige Erfahrung im Kunst- und Kulturbereich und meine große Leidenschaft fĂŒr Fankulturen lege ich Wert auf nachhaltige Kommunikationsstrategien, einzigartige Geschichten und den Aufbau sinnstiftender Gemeinschaften.

Clara Gallistl hat Germanistik, Theater-, Film-, und Medienwissenschaft studiert. Sie begann im JĂ€nner 2019 auf communitybuilding.at eine österreichweite Knowledge-Base zum Thema Community Building aufzubauen. Gemeinsam mit Neue Wiener Theaterkritik trifft sie Community Building Professionals zum Interview und teilt die daraus entstehenden YouTube-Videos und Podcasts kostenlos mit der Community Building Community. Am 28. Juni 2019 erschien das “Community Building Handbuch”, das Menschen, Mindsets, praktische Tools und branchenĂŒbergreifende, nationale wie internationale good-practice Beispiele prĂ€sentieren. Aktuell ist sie am Volkstheater Wien als Referentin der kĂŒnstlerischen Direktorin tĂ€tig.

Ulli Fuchs

Leitet das Modul Kulturvermittlung.

Ich kenn mich gut aus mit verschiedensten alten und neuen Methoden, biete Euch Spannendes zur Optimierung und vermittlerischen Umsetzung eurer Ideen! Lasst uns Strategien fĂŒr das Gute entwickeln!“

Ulli Fuchs ist Volkskundlerin, Erwachsenenbildnerin, Kulturarbeiterin, DJ, ChorsĂ€ngerin und Kulturvermittlerin zwischen den Generationen. Sie hat die IG Kultur Wien mitgegrĂŒndet, das Kulturzentrum 7*stern aufgebaut, als Sprach- und Kommunikationstrainerin und als Vermittlerin an Museen gearbeitet und war Koordinatorin des Gedenk-Projekts „Erinnern fĂŒr die Zukunft“. Derzeit leitet sie die „Freie Akademie Meidling“ des Kulturvereins „Labor Alltagskultur“ und organisiert die Kritischen Literaturtage. Arbeitsschwerpunkte: Oral history, generationenĂŒbergreifender Erfahrungstransfer, Vernetzung & Selbstorganisation.

Jakob Dietrich

Leitet das Modul Kulturpolitik- & entwicklung.

Der Kulturbetrieb in seiner ganzen Breite unterliegt kulturpolitischen Rahmenbedingungen. Vielenorts gibt es kulturpolitische Strategien der öffentlichen Hand, die kulturpolitische Ziele und Maßnahmen fĂŒr bestimmte Regionen definieren. Wie entstehen solche Strategien und funktionieren sie? Der Referent gibt Einblicke in die Prozesse und die Praxis von KulturentwicklungsplĂ€nen und zeigt die Chancen und Risiken fĂŒr Kulturschaffende auf.“

Geboren 1976 in Linz. Studium SAMT (Studio for Advanced Music & Media Technology) an der Anton Bruckner PrivatuniversitĂ€t, Bildende Kunst und Kulturwissenschaften an der KunstuniversitĂ€t Linz und Kulturmanagement – Kultur & Organisation an der UniversitĂ€t Wien. Von 2012-2017 Lehrbeauftragter fĂŒr den Studiengang Kulturwissenschaften an der Johannes Kepler UniversitĂ€t Linz und am Institut fĂŒr Medien an der KunstuniversitĂ€t Linz. GrĂŒndungs- und Vorstandsmitglied nomadenetappe – Kunst und Theorie. Seit 2009 Vorstandsmitglied und GeschĂ€ftsfĂŒhrung qujOchÖ – experimentelle kunst- und kulturarbeit.

Thomas Philipp

Leitet das Modul Kulturpolitik- & entwicklung.

„Mein Input widmet sich einer grundlegenden Auseinandersetzung mit dem Kulturbegriff, dem kulturpolitischen Feld und Themen wie ‚Kultur fĂŒr alle‘ ‚Kulturkampf‘ oder ‚Kunstskandalen‘.“

Thomas Philipp ist KĂŒnstler und Wissenschaftler aus Linz, Mitglied der Kunstgruppe qujOchÖ, Leiter des Forschungsinstituts LIquA, Lehrbeauftragter an verschiedenen österreichischen UniversitĂ€ten, diverse Funktionen im Kulturbereich, u. a. im Beirat des Museum Arbeitswelt Steyr, im Vorstand der gfk Gesellschaft fĂŒr Kulturpolitik OÖ oder als Mitglied des Oö. Landeskulturbeirates 2007-2014.  → Weblink